Botschafter im europäischen
Austausch

2 Kommentare
Lerner, Botschafter und Lernbegleiter bei der Nationalen Fachtagung der Stichting Lezen & Schrijven in Utrecht | Foto: Urs Chiara

Lerner, Botschafter und Lernbegleiter bei der Nationalen Fachtagung der Stichting Lezen & Schrijven in Utrecht | Foto: Urs Chiara

Mit vielen Eindrücken kehrte die ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg Ende November von einem fünftägigen Auslandsaufenthalt in den Niederlanden zurück. Achim Scholz begleitete die sechs Mitglieder zu einem internationalen Erfahrungsaustausch mit Lerner-Experten, Botschaftern, Lernbegleitern und Funktionsträgern aus dem Bereich Alphabetisierung und Grundbildung.

Ermöglicht wurde diese Bildungsreise durch das Förderprogramm Erasmus+ der Europäischen Union. Es genehmigt Mobilitätsprojekte in der Erwachsenenbildung, um durch transnationale Zusammenarbeit innovative Entwicklungen voranzubringen. In Niedersachsen wurden die Lernmobilitäten für Einzelpersonen im Bereich Grundbildung durch die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung vorbereitet und organisatorisch begleitet.

In den Niederlanden werden schon seit Jahren ehemalige oder derzeitige Teilnehmende aus Grundbildungskursen zu Botschaftern (Taal Ambassadeurs) ausgebildet, um bisher unerreichten Betroffenen durch aktive Öffentlichkeitsarbeit den Zugang zu Lernangeboten zu eröffnen. In den zahlreich geführten Gesprächen mit Botschaftern aus den Provinzen Nordholland, Limburg, Utrecht und den Orten Amsterdam und Amersfoort zeigte sich, wie engagiert und selbstbewusst die Betroffenen ihre Interessen bei Vertretern der Kommunen, von Unternehmen, von politischen Parteien und Medien zur Sprache bringen. Zunehmend beraten sie auch soziale Einrichtungen bei der Entwicklung von leichter verständlichen Schriftstücken in einfacher Sprache.

Die Oldenburger Lerner-Experten, die eine vergleichbare Qualifizierung in öffentlicher Präsentation durchlaufen haben, konnten ihre Erfahrungen in der Medienarbeit und Beispiel gebende Initiativen wie die Plakataktion und die ABC-Zeitung einbringen.

von li.: Achim Scholz, Kees Hammink (Holland), Urs Chiara (Graubünden), Christiana Cavalieri (Romandie)

von li.: Achim Scholz, Kees Hammink (Holland), Urs Chiara (Graubünden), Christiana Cavalieri (Romandie)

Eine zusätzliche Bereicherung war auch der Erfahrungsaustausch mit den Lernenden und Projektleitenden sowohl aus der französisch- als auch deutschsprachigen Schweiz. Diese Kontakte waren bereits bei einer Illetrismus-Fachtagung im Oktober 2016 in Bern entstanden und konnten nun fortgesetzt werden. In der Schweiz hat man gerade begonnen, das niederländische Konzept der Botschafter-Ausbildung mit den Zielen Selbstreflexion sowie Kommunikations- und Medienkompetenz zu übernehmen.

Bärbel Kitzing von der ABC-Selbsthilfegruppe am Eingang zur Fachtagung in Utrecht

Bärbel Kitzing von der ABC-Selbsthilfegruppe am Eingang zur Fachtagung in Utrecht

Einen Höhepunkt der Bildungsreise stellte die Teilnahme der Oldenburger und Schweizer an der Nationalen Botschaftertagung für Lernende, Botschafter und Lernbegleiter am 25.November in der Pädagogischen Hochschule Utrecht dar. Diese Tagung wird von der von Stiftung ABC zusammen mit der Stiftung Lesen und Schreiben organisiert. In den Niederlanden gibt es 2,5 Millionen Erwachsene, die Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen haben.

Über 160 Akteure aus Alphabetisierung und Grundbildung trafen sich hier zum Austausch in verschiedenen Workshops, unter anderen 20 Personen im Internationalen Workshop mit Übersetzung ins Deutsche. Hier wurden auch die Fragen zur Teilnehmergewinnung diskutiert und Qualitätsmerkmale für guten Unterricht erörtert.

Lernbegleiterin Yvonne Simon-Nillesen aus Den Helder, Provinz Nordholland mit Lars Oeltjendiers von der ABC-Selbsthilfegruppe

Lernbegleiterin Yvonne Simon-Nillesen aus Den Helder, Provinz Nordholland mit Lars Oeltjendiers von der ABC-Selbsthilfegruppe

Ganz entscheidenden Anteil am Gelingen dieser Bildungsreise hatte Kees Hammink, der in den Niederlanden seit 40 Jahren in verschiedenen Projekten und Funktionen innerhalb der Alphabetisierung tätig ist und in der Entwicklung von Bildungsprogrammen und Lehrerausbildung sowie Projektmanagement umfangreiche Erfahrungen gesammelt hat.

Seine Programmorganisation und die von ihm begleiteten und ggf. übersetzten fachlichen Gespräche waren für uns von unschätzbarem Wert. Aber er organisierte auch ein kulturelles Programm: Stadtführungen durch Amsterdam und Utrecht, Grachtenfahrt und Besuch des Hermitage Museums Amsterdam sowie den Besuch des Hauses der Sprache in der Bibliothek Zeist. Die Mitglieder der ABC-Selbsthilfegruppe würden den Austausch gerne einmal fortsetzen und freuen sich auf eine sich dazu bietende Chance!

 

3+
2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.