Oldenburger Diagnostikbögen

1 Kommentar

old_5
Kursleitende in der Alphabetisierung und Grundbildung wünschen sich für ihre Erstberatung ein praktikables, d.h. aussagefähiges und wenig aufwändiges Instrument zur Erhebung der Lese- und Schreibkompetenzen. Zu diesem Zweck entwickelte Nadine Engel die Oldenburger Diagnostikbögen. Sie umfassen eine Bilderliste zur Erhebung der Schreibkompetenz, ergänzt um ein Diktat sowie den Lesetext „In Eile“ zur Erhebung der Lesekompetenz.

Grundlage der Diagnostikbögen sind die Kann-Beschreibungen der lea.-Diagnostik (lea = Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften). Damit gab es 2011 erstmalig ein standardisiertes, empirisch überprüftes Diagnostikinstrument für deutschsprachige Erwachsene, deren Schriftsprachkenntnisse unzureichend sind. Es wurde durch bundesweite, kostenlose Schulungen bekannt gemacht und wird mittlerweile in einigen Projektausschreibungen als zu verwendendes Diagnostikinstrument vorgeschrieben.

Das war der Ausgangspunkt für Nadine Engel, sich in Ihrem Projekt „Schritt für Schritt berufsfit“ mit der umfangreichen lea.-Diagnostik vertraut zu machen. Dabei stellte Sie fest, dass die für eine Erstberatung möglichen lea.-Aufgaben nicht praktikabel sind und entwickelte daraufhin die Oldenburger Diagnostikbögen.

Bislang wurden die Materialien nur an der VHS Oldenburg erprobt und beim Forum Grundbildung und Alphabetisierung der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung am 21.04.2016 in Hannover vorgestellt. Da dort das Interesse der Teilnehmenden groß war, die Aufgaben selbst ausprobieren zu können, entschied sich Nadine Engel sie zu veröffentlichen.

In ihrer Online-Broschüre erläutert sie, welche Gründe sie im Einzelnen dazu veranlasst haben neue Aufgaben zu entwickeln, wie diese aufgebaut sind und angewandt werden können. Dabei nimmt sie immer nachvollziehbare Rückbezüge zur lea.-Diagnostik vor. Die Diagnostikbögen als Kopiervorlage sind in der Online-Broschüre enthalten. Sie können sie kostenlos herunterladen und ausdrucken.

0
Ein Kommentar
  1. Super! Endlich eine solides diagnostisches Verfahren, welches zum einen auf den alpha-levels der lea.Diagnostik fußt aber zum anderen anwenderfreundlicher für alle Beteiligten ist. Sehr empfehlenswert!

    0

Kommentare sind geschlossen