Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung

Foto | Frank May für BMBF: Erste Unterzeichner des „Oldenburger Bündnis für
Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ am 21. November in Oldenburg
© 2012

Am 21. November 2012 wurde in Oldenburg ein Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung gegründet. Im Rahmen des Aktionstages „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ erklärten sich 12 Erstunterzeichner in der Volkshochschule spontan bereit, die Bündnisziele zu unterstützen.
 
„Wenn über sieben Millionen Erwachsene im erwerbsfähigen Alter Analphabeten sind, dann ist das kein Randphänomen. Die Gesellschaft muss sich des Themas annehmen“, sagte Oldenburgs Sozialdezernentin Dagmar Sachse, die die Schirmherrschaft für das Bündnis übernommen hat.

In Oldenburg ist die Botschaft also angekommen. Die Unterstützer möchten in ihren Institutionen und darüber hinaus für das Thema Analphabetismus sensibilisieren, auf vorhandene Angebote aufmerksam machen und die Betroffenen zur Teilnahme ermutigen.

„Dabei wollen wir nicht nur Lernende ansprechen, sondern auch Mitwisser, die vom Analphabetismus ihrer Bekannten oder Verwandten wissen. Sie sollten diese dazu bewegen, sich einem der Kurse für erwachsene Lernende anzuschließen“, bemerkte Achim Scholz.

Zu den Erstunterzeichnern gehören die Stadt Oldenburg, das Jobcenter Oldenburg, der DGB Stadtverband Oldenburg, die Bildungsberatungsstelle „Gewusst wo – gewusst wie“, der Verein Mentor – Leselernhelfer, die ABC-Selbsthilfegruppe, die VHS Oldenburg, der Verein Bildungschancen im Blick, die Sparda Bank, der Hörerrat der VHS, die SPD-Fraktion und die Kita Großer Kuhlenweg. Weitere Unterstützer können sich anschließen.

0