Minister lobt Beluga

Von li.: Nadine Engel, Karsten Cornelius, Achim Scholz, Andreas Gögel, Björn Thümler| Foto: Katharina Nordenbrock

Von li.: Nadine Engel, Karsten Cornelius, Achim Scholz, Andreas Gögel, Björn Thümler| Foto: Katharina Nordenbrock

„Es ist wichtig, die Lebenssituation von funktionalen Analphabeten zu verbessern, um ihnen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen. Die im Regionalen Grundbildungszentrum der Volkshochschule Oldenburg entwickelte Lernsoftware Beluga ist für viele Menschen eine große Hilfe. Mit diesem Projekt nimmt die Volkshochschule Oldenburg bundesweit eine Vorreiterrolle bei der Alphabetisierung ein.“

Dies sagte Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, am 11. Januar 2019 in der VHS Oldenburg. Dort informierte er sich über die Weiterentwicklung der vor Ort entwickelten und programmierten Lernsoftware Beluga (Berufsbezogenes Lern- und Grundbildungsangebot).

Nadine Engel und Webentwickler Karsten Cornelius vom RGZ Oldenburg stellten die Software vor, mit der anhand von Lernspielen das Lesen, Schreiben und Rechnen im Allgemeinen und für verschiedene Branchen wie die Pflege, Küche, Maler, Bauhelfer oder Kraftfahrer geübt wird. Die bisher nur zum Download verfügbare Lernsoftware wird schon bald auch als Online-Version und App erhältlich sein. Für die Nutzerinnen und Nutzer bedeutet dies mehr zeitliche und räumliche Flexibilität beim Lernen.

„Oldenburg ist eine Lernsoftwareschmiede in Niedersachsen. Unser Vorteil ist, dass wir von Anfang an eng mit Lernern zusammengearbeitet haben. Die Entwickler sind selbst Lehrkräfte. Beluga entsteht aus der Praxis für die Praxis“, erklärt Achim Scholz, Bildungsmanager Grundbildung und Leiter des RGZ Oldenburg.

Beluga hat sich über die Landesgrenzen hinweg etabliert. Mehr als 20.000 Mal wurde die Lernsoftware bereits von der Website des Grundbildungszentrums heruntergeladen. „Dadurch, dass die Weitergabe ausdrücklich erwünscht ist, können wir bei der Nutzerzahl aber von bereits 100.000 Anwendern ausgehen“, erläutert Andreas Gögel, Geschäftsführender Vorstand der VHS.

Der Nutzerkreis von Beluga hat sich seit ihrem Erscheinen erweitert. Die Lernsoftware wird auch an Grund- und Förderschulen, in Gemeinnützigen Werkstätten, im Strafvollzug sowie von ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern zur Förderung der Schriftsprachkompetenzen genutzt. Für die Zukunft sollen die Wortschätze um weitere Berufsfelder wie Reinigung oder Garten- und Landschaftsbau erweitert werden.

Weitere Informationen zu Beluga und ihren Einsatzmöglichkeiten: www.abc-projekt.de/beluga

1+